Daten CD
CT-Gerät
Untersuchungsraum
Bedienungsmodul

Öffnungszeiten

Montag    07.00 - 17.00 Uhr
Dienstag   07.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch   07.00 - 15.00 Uhr
Donnerstag   07.00 - 18.00 Uhr
Freitag   07.00 - 14.00 Uhr
Termine nach Vereinbarung

 

MRT-Termine

MRT-Termine können direkt unter folgender Telefonnummer vereinbart werden:

03632 67 10 82

Anmeldung

Röntgen, Computertomographie, MRT

0 36 32 67 10 83

oder zum Kontaktformular

Leistungen

Röntgendiagnostik

Der Klassiker der bildgebenden Verfahren nutzt unkomplizierte Technik, mit der etwa Knochenbrüche oder Flüssigkeitseinlagerungen gut zu sehen sind. Im großen Maßstab wird Röntgen auch zur Brustkrebs- Früherkennung eingesetzt.

Was besonders gut zu sehen ist:
Knochen, Luft, bestimmte Gewebe und Flüssigkeit (zum Beispiel in der Lunge)

Vorteile:
einfach, schnell und preiswert

Nachteile:
Strahlenbelastung; liefert nicht immer eindeutige Befunde, sodass sich weitere Diagnoseverfahren anschließen können

Quelle: Stern

Computertomographie

Der Allrounder unten den bildgebenden Verfahren: Eine rotierende Röntgenröhre ermöglicht exakte Schnittbilder und farbige 3-D-Ansichten aller Körperteile. Sie finden breiten Einsatz in der Diagnostik- vom Knochenbruch bis zur Tumorfahndung.

Was besonders zu sehen ist:
Knochen und Weichteilgewebe

Vorteile:
durch hohe Auflösung sind Details sehr gut erkennbar

Nachteile:
relativ hohe Strahlenbelastung, das Risiko für Krebs steigt, insbesondere bei Kindern

Quelle: Stern

Kernspintomographie

Bei dieser Untersuchung werden keine Röntgenstrahlen verwendet. Die zwei-und dreidimensionalen Aufnahmen werden durch Magnetfelder erstellt. Je nach Körperregion, die untersucht werden soll, werden Sie teilweise oder mit dem ganzen Körper in das Magnetfeld des Untersuchungsgerätes gefahren.
Durch die Magnetspulen entstehen bei der Untersuchung laute Klopfgeräusche. Deswegen erhalten Sie immer Kopfhörer oder Ohrstöpsel. Die Untersuchung selbst ist völlig schmerzfrei und dauert je nach Fragestellung ca. 20-45 Minuten.

Periradikuläre Therapie

Grundlage der Behandlung ist ein aktuelles CT oder MRT. Zu Beginn der Maßnahme wird ein Planungs-CT erstellt. Anschließend wird die zu punktierende Region auf der Haut mit einem Stift eingezeichnet.

Entsprechend dem geplanten Verfahren führt der Arzt unter CT-Kontrolle eine dünne Nadel in den Bereich der Nervenwurzel (PRT) bzw. in die Gelenke der Wirbelsäule (Facettenblockade) ein.

Nach Lagekontrolle wird das Medikament eingespritzt.

Digitale Radiographie

Digitales Röntgen umfasst radiologische Verfahren, bei denen Röntgenbilder nicht mehr auf analogen Röntgenfilmen, sondern digital aufgenommen werden. An Stelle des Films enthalten die Geräte einen Szintillator, der auftreffende Röntgenphotonen entweder in sichtbares Licht oder direkt in Elektrizität umwandelt. Ältere DR-Systeme erfassten die Szintillation der Leuchtschicht optisch verkleinert mit einer Videokamera, einem CCD-Sensor oder CMOS-Chip.

Heute setzt man zur Erhöhung der Ortsauflösung Vollfelddetektoren ein, die mindestens so groß wie das Röntgenbild sind. Sie enthalten eine Leuchtschicht etwa aus Cäsiumjodid, eine Schicht aus Mikrolinsen, und eine Schicht aus Photodioden.

Noch bessere Auflösung haben Festkörperdetektoren aus seltenen Erden wie Gadoliniumoxysulfid oder amorphem Selen, die die auftreffenden Röntgenphotonen ohne Umweg über sichtbares Licht direkt in Elektrizität umwandeln und an die angrenzende TFT-Schicht abgeben. Die im Detektor erfassten Daten werden digital an einen Computer weitergegeben.

Quelle: Wikipedia

Knochendichtemessgerät

"Habe ich ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche? Was kann ich dagegen tun?" Viele Frauen - gerade im mittleren Alter - stellen sich diese Fragen, wenn sie in den Medien oder im Bekanntenkreis warnende Hinweise zu Osteoporose zu hören bekommen.

Osteoporose, auch Knochenschwund genannt, ist eine Krankheit des Skelettsystems, bei der die Knochen ihre Festigkeit verlieren und deshalb eher brechen.

Bei der Messung der Knochendichte kann man eine evtl. Osteoporose feststellen und der Hausarzt kann mit der jeweiligen Therapie beginnen.

Service-leistungen

  • Spätsprechstunde 3 mal wöchentlich für MRT- Untersuchungen
  • Teleradiologie mit Helios Klinikum Erfurt, Südharz-Klinikum Nordhausen, DRK Krankenhaus Sömmerda, DRK-Krankenhaus Bad Frankenhausen, Uniklinikum Jena
  • Erstellung von CD´s für weiterbehandelnde Ärzte (kostenpflichtig) nach vorheriger Anforderung
© 2015 Radiologische Gemeinschaftspraxis Sondershausen
Layout & Programmierung: maniax-at-work.de // Werbeagentur